Home
Moodle Webmail Intranet Menüplan Sitemap

Franz Asenbauer-Gasse 49
1230 Wien
Tel.: 01 888 21 25 - 0*

shadow shadow shadow shadow

News

< zurück zu den News

Artikel vom: 2017-06-07 07:35:21

Auferstehungs- und Pfingstplakat.

Die 2.c gestaltete unser Auferstehungs- und Pfingstplakat.

In dieser Zeit zwischen Ostern und Pfingsten hat unsere Sammlung für die Schwesternschule in Afrika 1.378 Euro erbracht. Herzlichen Dank!

Sr. Marieangela hat uns eine kurze Beschreibung des Projekts geschickt:
"Unser Projekt, wo wir am derzeit meisten Hilfe brauchen ist die Neugründung in Sandiara, vor allem die neue Schule. Der Kindergarten funktioniert mit 3 Klassen, die Volksschule ist gebaut für 6 Klassen. Nun geht es um mehrere Anliegen:Die Ausstattung der Klassenräume; die erste Klasse (CI) hat die Tische und Sessel, aber die 5 anderen Klassen sind noch leer. Im kommenden Oktober beginnt die 2. Klasse (CP).
Unterstützung der Schulkosten: Nach der Erfahrung des ersten Jahres interessieren sich viele Eltern an unserer Schule. Sie sehen den grossen Unterschied im Erfolg der Kinder im Vergleich mit den öffentlichen Schulen... DOCH, die meisten können den Beitrag nicht zahlen. Sie haben nur den Ertrag der Ernte, die Regenzeit ist 3 Monate kurz; zusätzlich suchen sie kleine Gelegenheitsarbeiten... Vor allem die Bücher sind für die Menschen zu teuer.

Dazu kommt, dass es kein Transportsystem gibt; Die Dörfer sind 2 bis 7 km von unserer Schule entfernt. Die Kleinen können diese Entfernung nicht zu Fuß zurücklegen; die größeren Schüler gehen täglich; Wir haben einen Bauern gefragt, der ein Pferd und einen Wagen besitzt. Er bringt nun die Kinder jeden Tag und holt sie auch ab... je nach Grösse können 10 bis 15 Kleine im Pferdewagen mitkommen. Das gibt dem Dorf eine ganz neue Chance! Erfreulicherweise haben wir in diesem ersten Jahr mehr Mädchen als Buben in der 1. Klasse. Es ist uns ein Anliegen, dass die Familien in den Dörfern ihre Kinder zur Schule bringen können. Dies ist auch eine Ermutigung für die Katholiken, die oft in der Minderheit sind, ihre Kinder in die Schule zu schicken.

Auch bei der Schlussmesse wird für dieses Projekt gesammelt werden.

Die ReligionslehrerInnen der AHS

zur Diashow

fahne